Neben Rudi Carrell und Linda de Mol gehören seit einigen Jahren auch die asoziale Jungs der „New Kids“ zu den in Deutschland bekannten niederländischen Fernsehhelden. Für diejenigen unter euch, die die New Kids noch nicht kennen, ist hier ein passendes Video zum Kennenlernen:

Die New Kids stammen aus Maaskantje, einem kleinen Dorf in der Nähe meiner Heimat. Sie verbringen ihre Zeit meistens mit ziemlich krassen Schimpftiraden („Verrückter Mongol, Junge!“) oder Vandalismus aus Langeweile. Neulich bin ich mehr oder weniger zufälligerweise mal wieder mit dem Fahrrad durchgefahren. Das Dorf ist inzwischen nicht mehr so leicht zu finden, weil die Fans – ganz im Stil der Serie – die Ortsschilder mehrmals geklaut haben und die Kommune sie erstmal nicht mehr aufstellt.

Maaskantje ist ganz nah
Da es kein Ortsschild mehr gibt, weil es immer von den Fans geklaut wird, hier einen Hinweis am Ortseingang von Maaskantje

Radkreisverkehr, Junge!

Dafür, dass die berüchtigte Einwohner von Maaskantje solche Assis sind, ist deren Radinfrastruktur erheblich viel besser als in vergleichbaren Deutschen Dörfern. Es gibt hier seit einer Weile einen tiefergelegten Radkreisverkehr am Ortseingang, der das Dorf einwandfrei mit dem Nachbardorf Sint-Michielsgestel und eine Hauptradroute verbindet.

Radkreisverkehr in Maaskantje, Junge!
Der Radkreisverkehr am Ortseingang von Maaskantje

Die vielbefahrene Landstraße hat auch einen Kreisverkehr, aber der verläuft oben drüber. Durch die getrennte Verkehrsströme kann man mit dem Rad ohne anzuhalten weiterfahren und wird man zumindest nicht mehr ständig von grünen Opel Mantas überfahren! 😉

Schutzstreifen im Dorf, Junge!

Ansonsten gibt es im Dorf selbst einfache Schutzstreifen an der Hauptstraße. Auch wenn das nichts besonderes ist, möchte ich sie trotzdem kurz zeigen, hauptsächlich um auf noch eine andere clevere Art der niederländischen Straßengestaltung hinzuweisen. Schafft euch selbst ein Bild über die Street View in Google Maps:

Die Hauptstraße im Dorf hat rote Backsteine als Belag, die in einem bestimmten Muster angelegt sind. Die Schutzstreifen sind mit sandfarbige Steine in einem anderen Muster aufgebaut. Der Straßenbelag signalisiert Autofahrer durch eine abweichende Farbe, die verschiedene Muster und einen anderen Geräusch beim Fahren sehr deutlich, dass sie hier langsam fahren sollten.

Gibt es sowas in Deutschland eigentlich auch? Oder ist alles fast immer asphaltiert?

Ein Gedanke auf \"Sogar Maaskantje hat einen Radkreisverkehr, Junge!\"

  1. So ähnliche Lösungen schon, wenn der Radverkehr zur Verkehrsberuhigung genutzt werden soll und auf extremen schmalen „Schutzstreifen“ neben parkenden Autos fahren muss.

    z. B. https://goo.gl/maps/eKYHN42B2rC2

    An der Lösung aus den NL stört mich, dass der Radverkehr den Belag mit dem höheren Rollwiederstand bekommt der zudem schneller huckelig wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.