Ich habe sie nicht vergessen, die “guten Beispiele”. Diesmal ist die Grombühlbrücke dran. Die Grombühlbrücke verbindet den Würzburger Stadtteil Grombühl mit dem Berliner Ring. Über die Grombühlbrücke führt nicht nur eine Straße, sondern zusätzlich noch eine Straßenbahnschiene. Und trotzdem gibt es hier genug Platz für den Radverkehr! Es gibt also doch noch Hoffnung! 😉

Grombühlbrücke | Radfahrerzone.de
Auf der Grombühlbrücke ist Platz für alle Verkehrsmittel!

Die Grombühlbrücke hat Schutzstreifen, die breit genug sind

Die Schutzstreifen auf der Grombühlbrücke sind vor allem so toll, weil sie eine Regelbreite von 1,50 Metern haben. Darauf kann man eigentlich ganz gemütlich radfahren!

Ab in den Feierabend! | Radfahrerzone.de
Ab in den Feierabend!

An vielen anderen Stellen in Würzburg gibt es auch Schutzstreifen, aber die haben oft nur die Mindestbreite von 1,25 Metern – oder sogar noch weniger. Zum Vergleich: in den Niederlanden ist die Mindestbreite für Schutzstreifen 1,50 und die Regelbreite 1,70 Meter. So eine deutsche Mindestbreite von 1,25 Metern erkennt man in Würzburg oft daran, dass das Fahrrad-Zeichen fast breiter als der Streifen selbst ist. Eigentlich sollte die Mindestbreite nur in Ausnahmefälle genutzt werden, z.B. wenn es zwischendurch mal ein bisschen weniger Platz gibt. In Würzburg sind Schutzstreifen mit einer Mindestbreite leider eher der Standard. Aber eben nicht auf der Grombühlbrücke! 🙂

Gemütliches Radfahren auf der Grombühlbrücke | Radfahrerzone.de
Gemütliches Radfahren auf der Grombühlbrücke

Dass man sich in Würzburg über Schutzstreifen mit einer Regelbreite freuen muss, ist vielleicht ein bisschen traurig, aber die zwei Schutzstreifen hätten zusammen auch eine extra Fahrbahn bilden können. Zum Glück sind Schutzstreifen mit einer Regelbreite von 1,50 auch im vorläufigen Radverkehrskonzept der Stadt Würzburg vorgesehen. Ein großer Vorteil von Schutzstreifen wäre, dass man schnell ein zusammenhangendes Radverkehrsnetz sichtbar machen kann. Nun mal hoffen, dass die Schutzstreifen tatsächlich 1,50 Meter breit werden!

Grombühlbrücke richtung Berliner Ring | Radfahrerzone.de
Ausblick auf den Berliner Ring

Auch die Kreuzung oben an der Grombühlbrücke ist beispielhaft

Auch die Ampel-Kreuzung oben an der Grombühlbrücke gehört für mich zu den besser gelungenen Würzburger Radverkehrsführungen. Jede Kreuzungsseite hat eine Aufstellfläche für RadfahrerInnen! Für einen Würzburger Radfahrer ist das (leider) schon sehr beeindruckend 😉

Die Kreuzung aus verschiedenen Blickrichtungen (Slider)

Eine Sache verstehe ich hier nur nicht. Wenn ich nach Grombühl reinfahren möchte, sieht es nämlich so aus, als würde der Schutzstreifen auf den Gehsteig führen. Das ist aber gar nicht so. Viele Radfahrer fahren an der Stelle auf den Gehsteig oder sogar auf den Straßenbahnschienen weiter. Da könnte man den Streifen schon etwas deutlicher auf die Fahrbahn führen, damit es für alle klar ist, dass die Radfahrer dort hingehören.

Ende des Schutzstreifens oben an der Grombühlbrücke | Radfahrerzone.de
Merkwürdiges Ende des Schutzstreifens

Aber gut, ich will ja nicht zu pingelig sein 🙂 . Ich möchte diese Stelle in Würzburg insgesamt als gutes Beispiel loben und hoffe, dass die Stadt dies auch erkannt hat und solche Lösungen weiterhin verwenden wird.

Grombühlbrücke: Platz für RadfahrerInnen: | Radfaherzone.de
Guck mal, wie viel Platz! So muss das sein 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.